Sind wir nicht alle ein bisschen VUKA?

Alles VUKA oder was?

Warum ist auch das Verkaufen schwieriger geworden? Weil unsere Welt inzwischen VUKA ist. Spätestens seit Anfang 2016 spricht alles von VUKA. Aber was heißt das denn überhaupt? Was muss ein Verkäufer dazu wissen? VUKA ist ein Akronym und steht für die Attribute der Moderne:

Volatil = schwankend, sprunghaft, instabil. Bloß, weil etwas jetzt so ist, kann es gleich trotzdem schon wieder ganz anders sein. Auch Verlässlichkeit geht zurück. Nicht nur auf Menschen, auch auf Situationen. Was tun, wenn ein wertvoller Kunde wegbricht?

Unsicher, ungewiss. Planungssicherheit – Tendenz stark fallend. Die Zukunft, Trends, Meinungen, Informationen, Beziehungen, Jobs… Wer kann schon mit 100% Sicherheit etwas voraussagen? Das gilt heute mehr denn je.

Komplex. Ursache und Wirkung. Alles ist systemisch. Alles hängt miteinander zusammen, ist abhängig voneinander. Das macht die Sache viel schwerer zu überschauen. Wir verlieren zu leicht den Überblick.

Ambig(uität) = Mehrdeutig. Die Welt ist heute voller Widersprüche. Nicht nur das – jeder hat unterschiedliche Begehrlichkeiten und sie wollen alle gestillt werden. Außerdem steigt die Gefahr, schlechte Entscheidungen zu treffen.

Lösungsansätze

Gibt es eine erste Hilfe, um in dieser neuen VUKA-Welt zu bestehen? Wie soll man noch zuverlässige kluge Entscheidungen treffen, wenn sich alles immer nur verändert? Kann man selber Grundlagen schaffen, um Unsicherheiten auszubalancieren?

Schwankungen von außen kannst Du wunderbar mit einem Höchstmaß an eigener Beweglichkeit entmachten. Natürlich kannst Du nicht allem vorbeugen, das haben wir ja gerade gelesen. Lege aber Wert darauf, in einer bereits bekannt instabilen Welt ganz besonders stabile Kundenbeziehungen zu schaffen. Sei Deinem Kunden ein treuer Partner. Punkte mit Persönlichkeit. Das macht Dich auch gleich nochmal unterscheidbarer von der Konkurrenz.

Und Du brauchst ein gutes Polster. Soll heißen, die Pipeline muss immer voll sein. Irgendwas wird immer klappen! Wenn drei Interessenten gerade abgesagt haben, super, dann ruf die nächsten fünf an. Ich kann mich nur wiederholen. Die besten Verkäufer sind immer die mit den meisten Kontakten.

Vereinfachung ist auch eine gute Methode. Komplex ist ja ohnehin schon alles da draußen. Die eigenen Abläufe müssen in einer Art und Weise standardisiert werden, so dass man nicht mehr energieraubend darüber nachdenken muss. Selbstverständlich sind Verkaufsgespräche höchst individuell zu führen, alles andere widerspräche ja auch dem Hinweis auf besonders gute Kundenbeziehungen. Aber gewisse Punkte muss ich immer ansteuern. Was kann ich als Verkäufer tun? Üben, üben, üben… Angebote präsentieren, Einwände entkräften, Verhandeln. Das kommt sowieso IMMER! Also mache es Dir leicht und „inhaliere“ diesen Prozess!!!

Und für Dich selbst?

Verbessere Deine persönliche verkäuferische Resilienz. Lass Dich von der Hektik nicht fangen. Mach Pausen. Geh in  Dich. Reflektiere! Suche Dir einen Ausgleich. Nimm ein Nein nicht persönlich, akzeptiere, dass Du schlechte Tage hast und dass es Monate gibt, die naturgemäß nicht so laufen. Wenn im August alle im Urlaub sind, könntest Du aber alternativ eine Weiterbildung besuchen oder endlich mal wieder den Schreibtisch aufräumen. Dann hast Du trotzdem das Gefühl, etwas Gutes für den Job getan zu haben. Das dämpft die Unzufriedenheit.


VUKA knowbody is perfect