über mich

„Über uns“ oder „über mich“?

Der Bluff mit der Masse

Heute früh bekam ich von einer Freundin einen Link, weil wir gestern über ein Thema gesprochen haben, welches ich spannend fand. Ok, ich finde es auch noch spannend, davon mal abgesehen, aber ein Teil der Umsetzung piekste nun in meinem Verkäuferherz. Verkaufen bedeutet in erster Linie ein hohes Maß an Stimmigkeit, denn das erzeugt Vertrauen. Ohne Stimmigkeit kein Vertrauen und ohne Vertrauen kein Geschäft.

Wie ich so bin, schaue ich neugierig nach, mit wem ich es zu tun habe und lese „über uns“. Gleich im ersten Absatz ein Wortdreher, der merklich daher rührt, dass die Anbieterin ziemlich sicher vorher nur über sich geschrieben hatte und dann doch aus dem „über mich“ ein „über uns“ machte. Unten drunter ein Bild – mit genau einer Person darauf. Im weiterführenden Text weitere komische Formulierungen, die darauf schließen lassen, dass hier jemand versucht, Masse darzustellen, die es gar nicht gibt. Unter anderem „sind >wir< ein führender Anbieter…“ Tja, aber es gibt nur 5 verschiedene Produkte im Angebot. Nun könnte man auch mit 5 Produkten eine Branche anführen, aber nicht in diesem Metier. Ich nenne den Namen und die Firma hier aus Rücksicht nicht, weil ich der Dame nichts Schlechtes unterstellen möchte. An sich hatte sie bestimmt einen guten Gedanken dabei.

Klasse statt Masse

Was ist eigentlich so schlimm an „über mich“? Sind wir einzelnen Unternehmer schlechter als ein großer Laden? Können wir nicht genauso mit Expertise punkten, sogar noch viel spezialisierter? Bestehen nicht sogar zig Luxus-Anbieter eher aus weniger Mitarbeitern? Ich selbst kam ja einst aus der Autobranche. Wo es bei Opel noch Verkäufer in rauen Mengen gab, wurden sie bei BMW schon weniger und bei Porsche nochmal halbiert. Also vergiss den Gedanken, dass Du erst wertvoll bist, wenn Du Dich selbst als mehrere Personen ausgibst. Wertvoll wirst Du dadurch, dass Du etwas besser, anders oder besser UND anders als andere kannst. Wenn Du jetzt noch zuverlässige, saubere Arbeit ablieferst, ist alles super.

Märchen enden nie gut

Was antwortest Du, wenn ein Interessent einen Termin möchte, an dem Du nicht kannst? Du wirst z.B. sagen: „Da kann ich nicht“. Nun sagt der Interessent vielleicht: „Ok, dann schicken Sie mir jemand anders“. Was sagst Du nun? „Oh sorry, die anderen hab ich nur erfunden“…? Du siehst schon, was ich meine. Früher oder später kommt es sowieso heraus. Du könntest ernsthaft krank werden, Dir was brechen, etc. Vielleicht auch nur ein blöder Zufall. Verschone Dich selbst davor, Geschichten erfinden zu müssen, indem Du gleich die Wahrheit sagst. Du bist allein, es gibt keine offiziellen Vertreter. Es gibt vielleicht ein Netzwerk, aber das reicht auf DEINER Homepage meistens nicht für ein WIR.

Das ist im übrigen der einzige Grund, weshalb Masse gut ist. Nur dann, wenn es eine Vertretungsregelung für den Fall eines Ausfalls geben muss. Aber wie eben schon erwähnt, fliegst Du eh auf, wenn alle Stricke reißen.

Vor- und Nachteile

Kurz und knapp, die Vorteile von „über uns“, wenn Du in Wirklichkeit alleine bist:

  • Du symbolisierst Masse

Die Nachteile:

  • es ist eine Lüge;
  • Du kommst in Erklärungsnöte;
  • Du kannst eventuell nicht liefern;
  • Deine Website wirkt nicht stimmig…
  • … und deshalb wirst Du gar nicht erst kontaktiert.

Die Vorteile von „über mich“:

  • Du symbolisierst Spezialisierung und Persönlichkeit;
  • Deine Website wird automatisch ohne Verhaspeln im Text stimmiger sein;
  • Du erzeugst damit Vertrauen und in der Konsequenz Leads;
  • Du sagst die Wahrheit, also kein Gewissenskonflikt;
  • Jemand, der das liest, kann sich entscheiden, ob er einen Einzelkämpfer will und wenn nicht, klaut er Dir keine Zeit, weil er sich gar nicht erst meldet und Du keine Geschichten stricken musst.

Die Nachteile von „über mich“:

  • Eventuell meldet sich der ein oder andere potenzielle Interessent wirklich nicht bei Dir.

Achte auch auf die weitere Wortwahl

Ich spreche jetzt aus Erfahrung und – nebenbei bemerkt – auch aus eigenem Geschmack heraus. Worte, die Dich in einem besonderen Licht erscheinen lassen, wie z.B. führender Anbieter, der Größte, Beste, usw., sind nur dann gut, wenn sie bewiesenermaßen wahr sind. Benutze sie höchstens, wenn Dir das mal irgendwo jemand bestätigt hat oder Du ein Zertifikat darüber besitzt. Ansonsten klingen sie zu hochtrabend und ich würde lieber von der guten alten Strategie der PR Gebrauch machen: lass andere über Dich sagen, wie cool Du bist. Davon hat Dein Image mehr, als wenn Du es selber tust 😉

über mich